zurück

DIE ETWAS ANDEREN THEATER!

30.01.2018

Das Theater im Bahnhof und das Theater Phönix beobachten sich an die 30 Jahre wohlwollend. Die einen kommen von der Impro-Seite, die anderen von der klassischen Seite des Theaters. Die einen sind Grazer, die anderen Linzer. Beide haben in ihren Genres nicht locker gelassen, haben sich entwickelt, nach vielen Highlights und Produktionen einen gewissen Bekanntheitsgrad erreicht, sich mit ihrer Art Theater zu machen etabliert, obwohl sie frech geblieben sind, und beide haben schon den Nestroypreis erhalten. Jetzt wollte man es wissen: eine künstlerische Kooperation stand im wahrsten Sinne im Theaterraum.

Man begann mit einem leeren Blatt Papier und entwickelte im Laufe von 7 Wochen ein Stück. Ein fertiges Stück. Man machte zu einem bestimmten Thema Recherchen, beobachtete, führte Interviews, las Bücher, lernte Lebensweisen kennen, ging hin zu den Betroffenen und schrieb dann im Laufe der Proben das zu entwickelnde Stück auf. Der Rest spielt sich auf der Bühne ab.

Wir freuen uns Ihnen zum Thema „Exit – Ich liebe meine Panik“ eine Stückentwicklung vorstellen zu dürfen. Herausgekommen ist dabei eine Sozialstudie, eine aggressive Idylle.

Ihr Harri Gebhartl