Identitti

von
Mithu Sanyal


Unter dem Pseudonym Identitti bloggt die Studentin Nivedita über Sex and Race oder, wie sie selbst sagt, über Identität und Brüste. Theoretischer Hintergrund ihrer Posts sind die Seminare bei Saraswati, einer renommierten Professorin für Postcolonial Studies. Doch dann der Skandal: Saraswati ist eigentlich weiß und heißt außerdem Sara Vera Thielmann!
Autorin und Kulturwissenschaftlerin Mithu Sanyal setzt sich in „Identitti“ humorvoll und scharfzüngig mit Identität, Repräsentation, weißen Privilegien und strukturellem Rassismus auseinander.

©Zoe Goldstein
Österreichische Erstaufführung:

09.03.2023
Spielstätte:
-

Besetzung

Inszenierung
Martina Gredler
Bühne
Anneliese Neudecker
Kostüme
Lejla Ganic
Dramaturgie
Sigrid Blauensteiner
Gulshan Bano Sheikh
©   Zoe Goldstein
Gulshan Bano Sheikh
Gina Christof
©   Zoe Goldstein
Gina Christof
Mirkan Öncel
©   Zoe Goldstein
Mirkan Öncel
Marius Zernatto
©   Zoe Goldstein
Marius Zernatto

Inhalt

Unter dem Pseudonym Identitti bloggt die Studentin Nivedita über Sex and Raceoder, wie sie selbst sagt, über Identität und Brüste. Das theoretische Fundament ihrer Posts bilden die Seminare bei Saraswati, renommierte Professorin für Postcolonial Studies, Ikone aller Debatten über Identität und selbst stolze Person of Color. Doch dann der Skandal: Saraswati ist eigentlich weiß und heißt außerdem Sara Vera Thielmann! Für Nivedita bricht eine Welt zusammen. Zwischen dem wütenden Toben auf Social Media und Vorwürfen der kulturellen Aneignung aus PoC-Communities versucht sie mit zunehmender Verzweiflung, Saraswatis Theorie, dass auch Race so wie Gender fluid sein kann, zu verstehen.Mit Selbstironie und klarer Stimme stellt die Kulturwissenschaftlerin und Autorin Mithu Sanyal in ihrem Debütroman uns gemeinsam mit ihren Figuren vor die Frage, was uns alle ausmacht.