Love Letters

Szenische Lesung

von
A.R. Gurney


Egal, was passiert, diese Beziehung ist eine entscheidende, obwohl auch sie beizeiten nicht ohne Konflikt auskommt. Die Publikumslieblinge Ingrid Höller und Ferry Öllinger gehen in einer szenischen Lesung den Tiefen und Höhen, den Nuancen der Zwischenmenschlichkeit nach und nehmen uns mit auf eine Reise durch zwei ganze Leben und eine tiefe Verbindung.

Dieses Projektvorhaben wird durch den Klimafonds der Stadt Linz finanziell unterstützt.

©  Zoe Goldstein
Premiere:
28.03.2023
Spielstätte:
Phönix:Balkon

Besetzung

Inszenierung
Christine Wipplinger
Dramaturgie
Matthias Kreitner
Ingrid Höller
© Margit Berger
Ingrid Höller
spielt Melissa Gardner
Ferry Öllinger
© Susanne Sigl
Ferry Öllinger
spielt Andrew Makepeace Ladd III
„Mein Vater meint, Briefe gäben einem die Gelegenheit, sich einem anderen Menschen im besten Licht zu zeigen. Das finde ich auch.“
Andy in LOVE LETTERS von A. R. Gurney

Inhalt

Eine Frau und ein Mann, seit ihrer gemeinsamen Kindheit verbunden, schreiben einander über die Jahre. Aus ihren jeweiligen Leben, die unterschiedlicher kaum sein könnten, berichtend, wird klar: Egal, was passiert, diese Beziehung ist eine entscheidende, obwohl auch sie beizeiten nicht ohne Konflikt auskommt. Und so berichtet Melissa, aus gutem Hause stammend, von ihren ersten Vorstößen in den Kunstbetrieb und ihr schwieriges Familienleben, während Andrew versucht, seinem Arbeiterklassedasein zu entkommen und sich Wohlstand und Ansehen zu verschaffen. Immer mit der Sicherheit: Da ist jemand, der mich versteht. Wenn auch diese Zuneigung nur in Briefen greifbar wird. 

Die Publikumslieblinge Ingrid Höller und Ferry Öllinger gehen in einer szenischen Lesung den Tiefen und Höhen, den Nuancen der Zwischenmenschlichkeit nach und nehmen uns mit auf eine Reise durch zwei ganze Leben und eine tiefe Verbindung.